Noch mehr Crowdsourcing in der Produktentwicklung

Published by Susanna on Sa, 10/01/2011 - 13:46 in
www.unserAller.de

Produktentwicklung gemeinsam mit der Crowd ist zunehmend ein Trend. Die Crowd-Produktentwicklungsplattform unserAller als Facebook-App haben wir schon vorgestellt (UnserAller – Produkte für Dich, mich und die Crowd durch Open Innovation). Nun löst sich unserAller von Facebook und wird gleichzeitig noch offener.

unserAller ist aus meiner Sicht dabei eins der komplettesten Crowdsourcing-Angebote in der Produktentwicklung, welches ich kenne. Bei unserAller werden nicht nur Tipps und Hinweise auf Bedürfnisse der Endkunden abgefragt, wie z.B. auch bei dem Fiat-Projekt oder virales Marketing betrieben (wie bei Otto und Henkel), sondern die Crowd in den gesamten Produkt-Entstehungsprozess einbezogen und an allen Entscheidungen beteiligt. Von der Frage, welches Produkt überhaupt entwickelt werden soll, über die Namensgebung bis hin zur Verpackung – alles kann gemeinsam mit der Crowd erarbeitet werden. Derzeit läuft ein derartiges Projekt von Goertz17 zur Gestaltung eines Sommertuches, die Namensgebung ist grad abgeschlossen, es folgt die Gestaltung der Verpackung bzw. in diesem Fall des Hangtags. Natürlich gibt es auch kleinere Projekte, bei denen es nicht um die komplette Entwicklung eines Produktes geht, sondern einfach nur Ideen gesammelt werden. So sucht derzeit ein Münchner Anbieter von Frozen Joghurt neue und ausgefallene Ideen für Toppings. unserAller führt dabei nicht nur Projekte anderer Firmen durch sondern entwickelt auch eigene Produkte, die dann im Shop der Plattform gekauft werden können.

Mit dem Relaunch der vergangenen Woche löst sich unserAller von dem Konzept der FacebookApp – ab sofort gibt es eine Facebook-unabhängige Homepage (www.unserAller.de), auf der alle sich an dem Crowdsourcing-Prozess beteiligen können. Aus meiner Sicht eine sinnvolle Entscheidung – denn auch ich habe zunächst gezögert, mich bei der Facebook-App anzumelden, was ich auf einer unabhängigen Plattform aus Neugier schneller getan hätte. So wird hoffentlich die beteiligte Crowd noch größer. Ich persönlich finde auch die ‚neue‘ Plattform schön einfach und intuitiv bedienbar, so macht das Mitmachen auch Spaß. Einzig bei der Ideensammlung, welche Produkte unserAller noch entwickeln sollte, verliert man schnell den Durchblick bei den vielen Vorschlägen. Wenn die Nutzer weiter so viele Ideen liefern, müsste man eventuell über eine Kategorisierung nachdenken.

Eine weitere Neuerung nach dem Relaunch ist, dass man ab sofort ganz einfach auch selbst Projekte anlegen kann. Natürlich sollte man sich vorher genau überlegen, welche Fragen man der Crowd stellen möchte – das Denken, welches so wichtig ist, damit Crowdsourcing am Ende ein Erfolg ist und nicht ein Reinfall, nimmt einem unserAller natürlich nicht ab. Aber es bietet eine einfach zu bedienende Plattform für einfache Fragestellungen und eine vorhandene Crowd – also gerade für kleine Firmen, eine schön einfache Möglichkeit, ein Crowdsourcing-Projekt technisch abzubilden.

Vielleicht sollten wir die Crowd mal fragen, welche Themen auf unserem Blog noch interessant wären?

Für welche Art von Produkten dieser Crowd-Produktentwicklungsprozess anwendbar ist, finde ich spannend zu beobachten. Aktuell tendiere ich dazu zu behaupten, dass eher kleine Produkte aus dem Alltag hierzu geeignet sind – ich kann mir die Entwicklung eines großen Produktes wie eines Autos derzeit nicht bei unserAller vorstellen. Denn dort wo Kundenwünsche im krassen Gegensatz zu den Möglichkeiten des Produzenten stehen oder schlicht die Grenze der Machbarkeit überschreiten, stößt das Konzept von unserAller meiner Meinung nach an seine Grenzen. Ich lasse mich aber gerne überraschen!

Ich bin jedenfalls gespannt auf die kommenden Projekte bei unserAller!