Geld verdienen als Crowd

Published by Susanna on Fr, 04/01/2011 - 09:59 in
http://www.netflixprize.com/

Auf Open Innovation Plattformen werden teilweise richtig ‚wertvolle’ Projekte ausgeschrieben, mit denen man als Löser eines oder mehrerer Projekte Geld verdienen bzw. gewinnen kann:

Ein Unternehmen sucht für ein nicht triviales Problem eine Lösung. Für die Lösung dieses Problems wird ein ‚Preis’ ausgeschrieben und die Ausschreibungskriterien (Termine, Bedingungen, wann eine Lösung akzeptiert wird, etc.) festgelegt. Meist hängen für die Unternehmen größere Projekte, Optimierungen oder Kundendaten an diesen Problemen, die für die Unternehmen im Lösungsfall eine deutlich Verringerung von Kosten oder eine Steigerung des Umsatzes bedeuten.
Nun wird diese Ausschreibung öffentlich gemacht – an die Crowd geschickt. Das kann auf verschiedenen Wegen geschehen. Speziell zu diesem Zweck für innovative Probleme wurden Plattformen wie Innocentive (siehe http://go-crowdsourcing.de/?q=node/8)eingerichtet, auf denen auch noch Projekträume für die Zusammenarbeit von Lösern aus der Crowd bereit gestellt werden und welche dann auch die Abwicklung bzw. die Sicherstellung der Auszahlung des Preises bei Lösung eines Problems übernehmen.

Ein richtig wertvolles Problem, schrieb im Jahr 2006 der Amerikanische DVD-Verleih Netflix mit einer Million $ (1.000.000$) aus, für denjenigen, der die Vorhersagen, welche Filme zukünftig bei den Filmeguckern gut ankommen werden und welche nicht, entscheidend verbessert.

Netflix hatte einen Algorithmus 'Cinematch' in Betrieb, Bedingung für die Auszahlung des Preises war, dass der neue Algorithmus mindestens um 10% bessere Vorhersagen liefert als 'Cinematch'. Gewonnen hat schließlich in 2009 ein internationales Team aus Statistikern und Informatikern. Nach deren erfolgreichen Knacken der 10%-Marke hatten andere Teams die Chance nachzulegen - daraus ergaben sich sogar neue Kooperationsteams, die sich zusammen geschlossen haben, um gemeinsam zu versuchen, doch noch ein besseres Verfahren zusammen zu bekommen. Das Rennen um den Sieg wahr schließlich ganz knapp.

Trotz des hohen Preisgeldes von 1Mio. $ war Netflix so zufrieden mit dem Ergebnis, dass es gleich im Anschluss ein neues Crowdsourcing-Projekt ausschreiben wollte: hier sollen individuelle Profile modelliert werden, die Alter, Geschlecht, Regionalität etc. einbeziehen. Ausgeschrieben wird in zwei Stufen: 500.000 $ für das Team mit dem besten Modell nach 6 Monaten und noch einmal 500.000$ für das Team mit dem besten Modell nach 18 Monaten.

Netflix hat diese Ausschreibung im März 2010 gestoppt. Grund ist, dass Netflix wegen der bereitgestellten Datensätze in der Kritik steht, die Datenschutzbestimmungen und Persönlichkeitsrechte zu verletzen, da es der Universität Texas gelungen ist, die Datensätze eindeutig bestimmten Nutzern zuzuordnen.

Der Bericht in der New York Times über das Netflix-Projekt kann hier nachgelesen werden:
http://bits.blogs.nytimes.com/2009/09/21/netflix-awards-1-million-prize-...
Bei Wikipedia findet sich dazu ebenfalls ein Eintrag: http://en.wikipedia.org/wiki/Netflix_Prize